SVSM Awards 2016: Die Preisträger

Im Rahmen der Real Estate Night wurden am 21. Juni 2016 wurden zum zehnten Mal die begehrten SVSM Awards vergeben. Mit diesen zeichnet die SVSM herausragende Leistungen im Standortmarketing, Standortmanagement und der Wirtschaftsförderung aus.


Hannes Wüest und Martin Hofer sind Standortmanager des Jahres
Die SVSM Jury würdigte mit ihrer Entscheidung die Leistung des Beratungsunternehmens Wüest & Partner, als Schweizer Pionier Rauminformationen aufzubereiten. Dank der innovativen Beschaffung und Verknüpfung von Marktdaten machte Wüest & Partner Strukturen erkennbar und damit als relevante Entscheidungsgrundlagen für  Standort- und Wirtschaftsförderungen, Raumplanung und Immobilienwirtschaft verfügbar. Wüest & Partner, 1985 im kleinen Rahmen gegründet, entwickelte sich kontinuierlich zu einer der grössten und bedeutendsten Beratungs- und Bewertungsfirmen der Schweiz im Bereich Bau, Immobilien, Raum- und Standortentwicklung. Zudem leistet das Unternehmen durch die Schaffung von zahlreichen qualifizierten Arbeits- und Ausbildungsplätzen seit drei Jahrzehnten einen wertvollen Beitrag zur Schweizer Wirtschaft.


In der Kategorie „Lokales Projekt“ gewann Murten Tourismus mit ihrem Projekt „Murten Licht-Festival“ den SVSM Award für die kreative Idee, auch in der Wintersaison ein spannendes Angebot für Touristen zu schaffen. Mit der ursprünglichen Idee, den Wintertourismus in der Region zu entwickeln und Murten als Schweizer Hauptstadt des Lichts zu etablieren, fand im Januar 2016 zum ersten Mal das 12-tägige Licht-Festival statt. Unterschiedliche Sujets und zahlreiche, von Künstlern erschaffene Arteplages beleuchteten Bauwerke und Mauern der Altstadt. Das Festival wird nun in Murten etabliert.



Einen Anerkennungspreis für die ökologische und ökonomische Tragweite des Projekts sowie dessen professionelle Umsetzung erhielt die Gemeinde Glarus Süd für ihr Projekt „Braunwald autofrei“, welches jedoch erst am Anfang der Umsetzung steht.
 


In der Kategorie „Interregionales Projekt“ wurde das Third-Place-Projekt „mia Engiadina“ für den innovativen Ansatz, das Engadin im Zeitalter der Digitalisierung entsprechend attraktiv zu halten, mit einem Award ausgezeichnet.

Anbei finden Sie die Medienmitteilung vom 22. Juni 2016.