SVSM Awards 2018: 

Drachental Seetal und Suurstoffi Rotkreuz wurden ausgezeichnet Roger Tognella ist Standortmanager des Jahres 2018

 Medienmitteilung als PDF


Seit 2007 vergibt die Schweizerische Vereinigung für Standortmanagement SVSM Awards für innovative Projekte in den Bereichen Standortentwicklung, Standortmarketing und Wirtschaftsförderung. Für die diesjährigen SVSM Awards hatten sich 10 Projekte aus allen Regionen der Schweiz beworben. An der heutigen Verleihung wurden nun zwei Projekte mit einem Award ausgezeichnet. Roger Tognella, Initiant des Formel-E-Rennens in Zürich, wurde als Standortmanager des Jahres geehrt.

Die Fachjury unter dem Vorsitz von Jury-Präsident Stefan Vogler, Markenexperte, hatte keine einfache Aufgabe: Aus den vier für einen SVSM Award nominierten Projekten galt es, einen oder mehrere Sieger zu küren. Nominiert waren das Drachental Seetal, die Messe „Guarda!“ in Chur, die Handweberei Tessanda im Val Müstair und das Suurstoffi-Areal in Rotkreuz. „Jedes der nominierten Projekte hat auf seine Weise zur Standortförderung und -entwicklung beigetragen; und in diesem Sinne hätten alle eine Auszeichnung verdient“, so Stefan Vogler. Nichtsdestotrotz hat sich die Jury für zwei besonders innovative und gelungene Projekte entschieden, die nun mit einem der begehrten SVSM Awards ausgezeichnet wurden: das Drachental Seetal und das Suurstoffi-Areal in Rotkreuz.


Drakologie im Seetal

Drachental Seetal (www.drakologie.ch), lanciert von Seetaltourismus, ist ein kantonsübergreifendes Vernetzungsprojekt von Familienangeboten zur Stärkung der Freizeit- und Tourismusregion Aargauer und Luzerner Seetal. Das Thema Drachenforschung wird an verschiedenen Standorten mit Zusatzangeboten sichtbar gemacht, so etwa mit der Hochschule für Drakologie auf Schloss Lenzburg, einem Forschungsexkursionsschiff auf dem Hallwilersee oder einer Drachenausgrabungsstätte in der Jugendherberge Beinwil am See. Die Jury lobte das gelungene und bis ins kleinste Detail umgesetzte Storytelling, mit dem nicht nur eine Vernetzung von unterschiedlichsten Akteuren über die Kantonsgrenzen hinaus erreicht werde, sondern auch eine Identität für eine ganze Region geschaffen werden konnte. „Es ist den Projektbeteiligten gelungen, eine Nische für die Standortvermarktung zu finden – und diese dann auch erfolgreich zu besetzen“, lobte Stefan Vogler bei der Übergabe des SVSM Awards. Der Standort Seetal erhalte dank des Projekts eine akzentuierte Identität, wovon nicht nur die direkt am Projekt beteiligten Partner, sondern die ganze Region profitiere.


Ein Dorf-im-Dorf in Rotkreuz

Ebenfalls einen SVSM Award entgegennehmen durfte Zug Estates AG; dies für die erfolgreiche Entwicklung des Areals Suurstoffi in Rotkreuz (www.suurstoffi.ch). Auf einer Fläche von rund 105'000 m2 entstand in den vergangenen Jahren ein integriertes und verkehrsfreies Quartier, in dem Wohnen, Arbeiten und Freizeitaktivitäten eng miteinander verbunden sind; ganz nach dem Grundgedanken, ein Dorf-im-Dorf zu realisieren. Das Areal wurde dabei konsequent entlang strategisch definierter Nachhaltigkeitsgrundsätze in den Bereichen Energie, Emissionen, Materialien, Aussenraum und Mobilität entwickelt. Stefan Vogler betonte in seiner Laudatio, dass es sich beim Suurstoffi-Areal um „Städtebau im besten Sinn“ handle: „Zug Estates hat sich mit der konsequenten Verfolgung einer nachhaltigen Strategie und der Idee, ein Dorf-im-Dorf zu realisieren, einer einfacheren, rascheren Lösung entzogen – und zeigt damit, wie man Areale erfolgreich entwickeln kann.“ Im Standortwettbewerb habe Rotkreuz dank des Suurstoffi-Areals aufgeholt; das Areal habe den Standort deutlich aufgewertet.


Standortmanager des Jahres 2018

Ergänzend zu den projektbezogenen Awards hat die SVSM den Standortmanager des Jahres 2018 gewürdigt: Die begehrte Auszeichnung durfte Roger Tognella, Präsident des Vereins e-Mobil Züri und FDP-Gemeinderat der Stadt Zürich, für seine Verdienste um den Zürich E-Prix 2018 entgegennehmen. Nationalrat Thomas Hurter, Zentralpräsident des Automobil Clubs der Schweiz, betonte in seiner Laudatio, dass der Zürich E-Prix ein Beispiel eines hervorragenden regionalen, nationalen und internationalen Themensettings zu Gunsten des Standorts Schweiz und künftiger Mobilitäts-Technologien sei. Mit dem Anlass sei es gelungen, die Schweiz und den Wirtschaftsraum Greater Zurich Area unter einem zukunftsgerichteten Thema zu positionieren. Roger Tognella habe wesentlichen Anteil an diesem Erfolg: „Roger Tognella hat als Initiant mit Beharrungs- und Durchsetzungsvermögen politische Widerstände überwunden und die Wirtschaft im Raum Zürich branchenübergreifend als Supporter gewonnen. Er hat die Bevölkerung erfolgreich mobilisiert und die Förderung umweltfreundlicher Mobilität zum Thema gemacht.“