Bleiben Sie auf dem Laufenden zu Trends, Hintergründen und aktuellen Projekten im Bereich Standortmarketing, Standortentwicklung und Wirtschaftsförderung – mit unserem Blog. 

Warum Unternehmen im Business Ökosystem erfolgreicher sind

von Markus Müller

Ein Business Ökosystem ist ein komplexes Netzwerk von Unternehmen, Organisationen, Ressourcen, und Institutionen, die miteinander verbunden sind und gemeinsam wirtschaftliche Werte schaffen. Dieses Netzwerk kann verschiedene Branchen, Technologien und Fachgebiete umfassen. Ein Business Ökosystem geht über die blosse räumliche Nähe von Unternehmen hinaus, wie es bei Clustern der Fall ist. Es beinhaltet vielmehr eine tiefere, symbiotische Beziehung, bei der die Akteure im Ökosystem voneinander abhängig sind und durch Zusammenarbeit und Austausch von Ressourcen einen Mehrwert schaffen.

 

business oekosysteme 

Schlüsselunterschiede zu klassischen Branchenclustern

Vernetzung und Abhängigkeit

Ein Business Ökosystem zeichnet sich durch eine intensive Vernetzung aus. Unternehmen in einem Ökosystem sind oft voneinander abhängig, sei es durch gemeinsame Forschungsprojekte, Lieferkettenintegration oder den Austausch von Fachkenntnissen. In einem Cluster können Unternehmen in räumlicher Nähe sein, aber die Verbindungen sind nicht zwangsläufig so eng und weniger geprägt von wechselseitiger Abhängigkeit.

Vielfalt der Akteure

Ein Business Ökosystem umfasst eine breite Palette von Akteuren, einschliesslich Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Regierungsbehörden, Start-ups und mehr. Diese Vielfalt ermöglicht eine umfassendere Innovationsdynamik. Ein Cluster ist möglicherweise auf eine spezifische Branche oder ein bestimmtes Fachgebiet fokussiert und kann weniger divers sein.

Flexibilität und Dynamik

Business Ökosysteme sind oft flexibler und dynamischer als Cluster. Sie können sich über verschiedene Branchen und Technologien erstrecken und sich schneller an Veränderungen in der Wirtschaft oder der Technologie anpassen. Cluster sind manchmal stärker auf eine bestimmte Branche oder Technologie ausgerichtet und könnten weniger anpassungsfähig sein.

 

Zwei konkrete Beispiele von Business Ökosystemen

Silicon Valley (Informationstechnologie und Start-ups)

Das Silicon Valley in Kalifornien ist wohl das herausragendste Beispiel für ein Business Ökosystem. Hier finden sich eine Vielzahl von Technologieunternehmen, Start-ups, Risikokapitalgeber, Universitäten und Forschungsinstitute. Diese Akteure sind eng miteinander verbunden und schaffen ein Umfeld, das Innovation, Unternehmertum und Wissensaustausch fördert.

AgTech in den Niederlanden

Auch die Niederlande haben ein bekanntes, starkes Business Ökosystem. Und zwar im Bereich Agrartechnologie (AgTech). Hier arbeiten Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Regierungsbehörden und Bauern zusammen, um innovative Technologien für die Landwirtschaft zu entwickeln. Das Ziel ist es, nachhaltigere und effizientere landwirtschaftliche Praktiken zu fördern.

 

Warum Unternehmen im Business Ökosystem erfolgreicher sind

Nur zusammen sind wir stark! Im Business Ökosystem wird diese Aussage zum Leben erweckt. Denn warum alleine kämpfen, wenn man gemeinsam erfolgreich sein kann? Unternehmen, die sich in einem Business Ökosystem bewegen, haben einen grossen Vorteil: Sie profitieren von einem Netzwerk aus verschiedenen Partnern, die sich gegenseitig unterstützen und stärken. So können sie gemeinsam innovative Produkte und Dienstleistungen entwickeln und schneller auf die Bedürfnisse des Marktes reagieren. Zudem können Kosten und Ressourcen effektiver genutzt werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Ein weiterer Pluspunkt für Unternehmen im Business Ökosystem ist die Möglichkeit, neue Kunden und Märkte zu erschliessen und somit das eigene Geschäftsfeld zu erweitern.

 

Vorteile für Unternehmen im Business Ökosystem

Als Unternehmen im Business Ökosystem zu agieren, bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Erstens, man ist nie alleine. Man kann sich mit anderen Unternehmen vernetzen, von ihnen lernen und gemeinsam Projekte angehen. Zweitens, man kann von Synergien profitieren. Wenn sich Unternehmen zusammenschliessen, können sie ihre Stärken bündeln und so grössere Projekte realisieren als alleine. Drittens, man erhöht seine Sichtbarkeit. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen kann man seine Reichweite vergrössern und somit auch seine Chancen auf neue Kunden und Geschäftsmöglichkeiten steigern. Wenn man diese Vorteile geschickt nutzt, kann man aus dem Business Ökosystem eine Menge Profit schlagen. Man sollte aber nie vergessen: Zusammenarbeiten bedeutet auch Kompromisse eingehen und man muss bereit sein, aufeinander zuzugehen. Insgesamt gilt: Besser gemeinsam als einsam - das gilt auch im Business.

 

Umsetzung eines Business Ökosystems in die Praxis

Die Komplexität von Business Ökosystemen macht es herausfordernd, sie grundlegend auf der grünen Wiese zu planen und aufzubauen. Während eine strategische Planung und Initiierung wichtig sind, neigen Business Ökosysteme dazu, sich organisch zu entwickeln. Viele erfolgreiche Ökosysteme sind das Ergebnis von schrittweisen Interaktionen, spontanen Kooperationen und sich entwickelnden Marktdynamiken. Ein zu starker Top-down-Ansatz könnte die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit eines Ökosystems einschränken. Stattdessen ist es oft effektiver, die Entstehung natürlicher Verbindungen und Synergien zu ermöglichen, während gleichzeitig eine sorgfältige Governance und Unterstützung für das Management bereitgestellt werden. Daher liegt der Fokus nicht nur auf der planerischen Initiierung, sondern auch auf der Fähigkeit, auf Veränderungen zu reagieren, Beziehungen zu fördern und eine dynamische Umgebung zu schaffen, die das Wachstum und die Innovation innerhalb des Business Ökosystems begünstigt.

Nichtsdestotrotz, Business Ökosysteme können grundsätzlich geplant, aufgebaut und gemanagt werden, aber es gibt einige Herausforderungen und Schlüsselfaktoren, die dabei berücksichtigt werden müssen:

1. Strategische Planung: 
Der Aufbau eines erfolgreichen Business Ecosystems erfordert eine sorgfältige strategische Planung. Es ist wichtig zu definieren, welche Akteure und Branchen einbezogen werden sollen, welche Ziele verfolgt werden und wie die Zusammenarbeit gestaltet wird. Die Identifikation von Kernpartnern, das Festlegen von klaren Zielen und eine enge Zusammenarbeit mit regionalen und nationalen Wirtschaftsförderungsorganisationen sind entscheidende Schritte.

2. Ökosystemdesign:
Das Design des Ecosystems sollte auf die spezifischen Bedürfnisse und Ziele abgestimmt sein. Dies beinhaltet die Schaffung von Anreizen für die Teilnahme, die Definition von Schnittstellen zwischen den Akteuren und die Entwicklung von Mechanismen zur Wertschöpfung.

3. Governance-Struktur: 
Ein effektives Business Ökosystem erfordert eine klare Governance-Struktur. Dies umfasst die Festlegung von Regeln, Standards und Richtlinien für die Zusammenarbeit, die Konfliktlösung und den Schutz von geistigem Eigentum. Eine ausgewogene Beteiligung der Akteure an der Governance ist ebenfalls wichtig.

4. Technologische Plattformen: 
In vielen modernen Business Ökosystemen spielen digitale Plattformen eine zentrale Rolle. Die Implementierung von Technologien zur Datenanalyse, Kommunikation und Zusammenarbeit kann die Effizienz des Ökosystems erheblich steigern.

5. Langfristige Perspektive: 
Der Aufbau und die Entwicklung von Business Ökosystems erfordern Zeit. Langfristige Perspektiven sind daher entscheidend. Die Fähigkeit, Veränderungen zu antizipieren und das Ökosystem kontinuierlich anzupassen, ist entscheidend für den langfristigen Erfolg.

6. Beziehungsmanagement: 
Das Management von Beziehungen zwischen den Akteuren ist von zentraler Bedeutung. Der Aufbau von Vertrauen, die Förderung von Kooperation und die Lösung von Konflikten sind Schlüsselfaktoren für ein erfolgreiches Business Ökosystem.

Business Ökosysteme sind komplexe soziale Systeme und es gibt keine Einheitslösung. Die spezifischen Bedingungen, Branchen und Ziele werden die Art und Weise beeinflussen, wie ein Business Ökosystem geplant und gemanagt wird. Erfolgreiche Beispiele zeigen jedoch, dass mit der richtigen Herangehensweise und einer engagierten Zusammenarbeit verschiedener Akteure Business Ökosysteme geschaffen und weiterentwickelt werden können.

 

Die vier Schlüssel zum Erfolg

1. Zusammenarbeit ist essenziell: 
Im Business Ökosystem geht es darum, gemeinsam zu wachsen und zu gedeihen. Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen kann zu neuen Geschäftsmöglichkeiten und Synergien führen, von denen alle profitieren können.

2. Fokus auf die Stärken: 
Konzentriere dich auf das, was du am besten kannst und suche nach Partnern, die in Bereichen stark sind, in denen du schwächer bist. Das kann dazu beitragen, dass Ihr eure Produkte und Dienstleistungen verbessern und erweitern könnt.

3. Nutze Technologie: 
Einer der grössten Vorteile eines Business Ökosystems ist der Zugang zu Technologie und Innovationen. Nutze diese Ressourcen, um Geschäftsprozesse zu verbessern und Produkte und Dienstleistungen zu optimieren.

4. Sei offen für Veränderungen: 
Ein Business Ökosystem ist ein sich ständig veränderndes Umfeld. Sei bereit, dich anzupassen und neue Ideen und Konzepte zu testen. Flexibilität ist der Schlüssel zum Erfolg.

 

Wenn eine Region wie ein Business Ökosystem funktionieren würde

Die Übertragung der Prinzipien von Business Ecosystems auf Wirtschaftsstandorte oder funktionale Regionen eröffnet im Übrigen auch faszinierende Perspektiven für Wirtschaftsregionen. Ähnlich wie bei Business Ökosystemen könnten auch Wirtschaftsstandorte organisch wachsen und sich entwickeln, wenn sie eine Umgebung fördern, die Zusammenarbeit und Innovation begünstigt. Statt starren Regierungsplänen von einzelnen Gemeinden könnten flexible Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es Unternehmen, Start-ups, Forschungsinstituten und anderen Akteuren ermöglichen, über Gemeindegrenzen hinweg natürliche Verbindungen einzugehen und gemeinsam Werte zu schaffen.

In dieser Analogie würde die Rolle des Standortmanagements darin bestehen, ein förderliches Umfeld zu schaffen, das die Zusammenarbeit und den Austausch von Ressourcen unterstützt. Dies könnte die Schaffung von Innovationszentren, Technologieparks und gemeinschaftlichen Arbeitsräumen einschliessen. Das Standortmanagement könnte auch Anreize für Unternehmen schaffen, sich in bestimmten Clustern oder Bereichen niederzulassen, um so die Bildung von Wirtschaftsclustern zu fördern.

Die Anpassungsfähigkeit und Offenheit für Vielfalt, die für erfolgreiche Business Ökosysteme entscheidend sind, könnten auch auf Wirtschaftsstandorte übertragen werden. Dies bedeutet, dass die Standortentwicklung nicht nur auf bestimmte Branchen oder Technologien ausgerichtet ist, sondern Raum für verschiedene Wirtschaftszweige bietet, um sich auf natürliche Weise zu entfalten. Insgesamt könnte die Übertragung von Business Ökosystem-Prinzipien auf Wirtschaftsstandorte zu dynamischeren, innovativeren und nachhaltigeren Wirtschaftslandschaften führen. Dies erfordert jedoch ein Umdenken in der Standortplanung und eine Verschiebung von starren, hierarchischen und gemeindezentrierten Strukturen hin zu flexibleren und anpassungsfähigen Modellen, die die natürliche Entwicklung und Zusammenarbeit fördern.

Die SVSM wird unterstützt von: 

Sunrise
Image
Image

Partner:

Image